40 Jahre DFG

Das Deutsch-Französische Gymnasium in Freiburg hatte mich als ehemaligen Schüler eingeladen zur Feier seines 40jährigen Bestehens.
Es war mir immer bewusst gewesen, das das zweisprachige DFG etwas besonderes war. Schon durch seine Sonderstellung in Fragen des binationalen Unterrichts und der in beiden Ländern anerkannten Hochschulzugangsberechtigungen Bacaloreat und Abitur war und ist das DFG eine besondere Schule.

Was mir aber jetzt 15 Jahre nach meinem Abitur am meisten aufgefallen ist, ist der Enthusiasmus der Lehrer und Schüler. Die Sonderstellung des DFG scheint spürbar einen Geist der Machbarkeit von Veränderung, der Zukunftshoffnung zu wecken. Das Dinge, die heute als Projekt begonnen werden, die Zukunft verändern und real werden können wird klar, wenn man sich das Projekt der deutsch-französischen Versöhnung ins Bewusstsein bringt.
Eben dieser Geist ist auch bei der Beschäftigung mit aktuellen Themen wie dem Klimawandel und der Energiewende zu spüren.
Auch hier schaffen es Schüler und Lehrer des DFG beispielhaft für beide Länder ihr Schuldach mit Solarzellen zur Stromerzeugung auszurüsten, ein Windrad in Eigenregie zu bauen und nicht zuletzt diese Dinge als Beitrag im größeren Kontext in Form von Texten und Berichten aufzubereiten.
Das große Ziel, nämlich ein bewussteren Umgang mit Ressourcen wird nie aus den Augen verloren. Die Schüler sind voller Eifer dabei Verantwortung für den gesamten
Erdball zu übernehmen.
Ich selbst fühle mich im wahrsten Sinn des Wortes “begeistert”.

Ich hoffe, dass dieser Enthusiasmus, Verantwortung zu übernehmen und die Welt mit den eigenen Ideen verändern zu wollen, erhalten bleibt!

Mehr zum Projekt findet man unter www.scolaire.de.


This entry was posted in Gesellschaft/Politik, Kultur and tagged . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>